Die beiden Freunde Dr. Sebastian Pleuse und Ragnar Vogt sitzen im Auto, sie sind auf dem Weg zu ihrer wöchentlichen Doppelkopf-Runde.

zitat

Dieser Dialog im Jahr 2008 markiert den Start der Firma Nufan. Die beiden Freunde erhalten den Auftrag: Zwei Jahre lang produzieren sie für das Bundesforschungsministerium eine Video-Nachrichtensendung – mit Greenscreen-Technik.

Inzwischen haben sie viele Filme produziert, vom Buch-Trailer bis zum Imagevideo, vom Video-Interview bis zum Kino-Kurzfilm. Dem Gründungsprinzip ihrer Firma Nufan bleiben sie aber treu: Sie wollen immer Neues ausprobieren. So schaffen sie es regelmäßig, mit ungewöhnlichen Filmen die Kunden zu begeistern. Das Nufan-Team zeichnet Geschichten der Welt auf und erzählt sie aus neuen Blickwinkeln – als Welt-Rekorder.

Bei aller Innovationsfreude legen die beiden Nufan-Gründer großen Wert auf gutes Handwerk. Um schöne Bilder zu erhalten, nehmen sie sich gerne ein wenig mehr Zeit, etwa für gut gesetztes Licht oder für eine stimmige Farbkorrektur. Um Geschichten spannend erzählen zu können, lassen sie lieber die Gedanken einen Tag länger schweifen. Wenn es aber darauf ankommt, arbeiten sie sehr schnell. Sinn für Qualität und Effizienz – das macht Nufan zur Filmmanufaktur.

Gute Filme können nur entstehen, wenn kreative Menschen zusammenarbeiten. Die Nufan-Gründer verfügen über ein großes Netzwerk in der Film-Branche, sie arbeiten etwa mit erfahrenen Regisseuren, Grafikern und auch mit experimentierfreudigen Youtubern zusammen. Im Jahr 2012 hat sich die Firma vergrößert: Für Nufan arbeiten nun auch zwei Wiener, die mit großer Leidenschaft und Kreativität Filme produzieren und neue Kommunikations-Strategien entwerfen: Birgit Parade und Hubert Weitzer.